Volker Saul
cut/uncut
20.01. - 25.02.2018 

Neue Papierarbeiten Jahr 2017
Im Zentrum von Volker Sauls künstlerischem Werk steht das Interesse für die Ambivalenz und Lesbarkeit von Form. Das Medium Zeichnung ist für ihn zugleich Ausgangspunkt und Reflexionsgegenstand: Aus der spontanen Handzeichnung entstehen mittels digitaler und analoger Bearbeitung, Skalpell und Farbe Papier- und Aluminiumschnitte, großformatige Wandmalereien und Rauminstallationen sowie animierte Kurzfilme. Seine Bildsprache zwischen Abstraktion und Erzählerischem verbindet organische Formen mit comichaften Elementen, minimalistische Strenge mit Humor und Rätselhaftigkeit.

Bei Grölle Pass Projects zeigt Volker Saul erstmals neue Papierarbeiten aus der jüngsten, 2017 entstandenen Werkgruppe. Es sind farbige Collagen, alle im gleichen DIN A3-Format, dabei behauptet sich jedes dieser mehrschichtigen Gebilde als Individuum. Seine Entstehung verdankt sich künstlerischen Entscheidungen ebenso wie dem unwiederholbaren Zufall. Der Hintergrund weist nachlässig erscheinende Arbeitsspuren von Acrylfarbe auf; die Vorderseite zeigt grafisch-malerische Elemente, geschnittene Formen, über die Ränder gelaufene Farbe, Durchblicke und Ausschnitte, Schichtungen. Hier ist eine klare farbige Form auf ein zweites Blatt mit groben Farbspuren gesetzt; dort erlauben Cut Outs Durchblicke auf darunterliegende Cut Outs, dahinter eine dritte bemalte Ebene. Die Originalität und Faszination dieser Bildfindungen liegt in der Spannung zwischen malerischen Aspekten und geschnittener, klar definierter Form. Raffinierte Räumlichkeit, Präzision und Zufall, Differenzen sinnlicher Materialität – so zeigt sich in Volker Sauls neuen Arbeiten nicht nur ein spielerischer Umgang mit den Möglichkeiten von Papier und Farbe, sondern auch eine neu gewonnene Freiheit.