Peter Paulus
amphora
28.06. - 03.08.2014 

Buchpräsentation : Gemälde : Grafik

AMPHORA
Auf schmalem Pfad geht es um den Zugang zu der Erfahrung eines Gestaltungsweges der Verwandlung und der Transzendens. Aus diesem klassisch antiken Artefakt und konkreten Gebrauchsgefäß entwickelt sich im Laufe ihrer zeichnerischen Durchdringung die Idee hin zu einer autonomen Gestalt und der Projektionsfläche elementarer menschlicher Bewegung. Die einzelnen Gestaltelemente: Geometrie, Balance, Morphologie, Rhythmus und Atmung werden in lineare Bewegungsläufe übersetzt und in einer Choreographie wieder neu verflochten.

Der zeichnerische Tanz dieser Prinzipien führt zu einer Neuauslotung des Innen und Außen des Formkörpers und bildet über entwickelnde Variationen ein Meditations-Mandala aus. In ihrer höchsten Konzentration ordnen sich diese „ freien Welten in Harmonie“ spiralförmig zu einem ornamentalen Zentrum; die autonomen Qualitäten schließen sich zu einer neuen Gestalt. Bei dem Durchschreiten dieses Zentrums zerbrechen diese Ordnungen und Setzungen in Scherben; die Prinzipien laufen in ihre Eigenständigkeit zurück und ein freies Spiel improvisiert sich immer neu.

"Es scheint so zu sein, daß man jemand sein muß, bevor man niemand sein kann". Ram Dass

Aus diesem dynamischen Prozess entwickelt sich ein Yantra, ein Siegel, das die Erfahrungen des Amphora-Weges in einem Kraftzeichen bündelt und schließt. Zur Ausstellung : Neben dem aktuellen Amphora-Buch werden groß- formatige Zeichnungen sowie Radierungen und Steindrucke gezeigt. Peter Paulus